Pietro Lombardi: Er freut sich für „Bruder“ Mike Singer

In der kommenden Staffel von „DSDS“ wird Pietro Lombardi nicht mehr als Juror dabei sein. Für den neuen im Team hat er nur warme Worte.

Pietro Lombardi (28) wird in der kommenden Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ nicht mehr als Juror auftreten. Stattdessen wird sein Sänger-Kollege Mike Singer (20, „100Tausend“) in der 18. Staffel auf einem der freigewordenen Jury-Sitze Platz nehmen. Für Lombardi ist das ganz offensichtlich überhaupt kein Problem. Auf Instagram verspricht er Singer seine Unterstützung und äußert sich nach dem Aus auch über sein Verhältnis zu Dieter Bohlen (66), der als Urgestein in der Jury verbleibt.

In der kommenden 18. Staffel wird es „eine komplett neue Jury bei ‚DSDS‘ geben“, hatte RTL kürzlich auf Anfrage der Nachrichtenagentur spot on news bestätigt. Nur Bohlen solle dabei bleiben. In einer Instagram Story erklärte Lombardi nun, dass es keine Reibereien zwischen ihm und dem Pop-Titan gegeben habe. Der Sänger meint: „Weil viele Fragen: ‚Pietro, hast du Streit mit Dieter? Was ist los?‘ Dieter und ich haben gerade noch telefoniert. Wir sind und bleiben sehr, sehr enge Freunde.“ Das konnte Bohlen in seinen Stories nur bestätigen.

„Ich freu‘ mich so extrem für dich“

„Man weiß nie, was die Zukunft bringt“, fährt Lombardi fort, der mit „DSDS“ offenbar noch nicht abgeschlossen hat. Sein „innerliches Bauchgefühl“ sage, „dass es ein Comeback geben wird“. Zunächst wünsche er jedoch „der neuen Jury viel, viel Spaß bei der neuen Staffel.“

Vor allem beglückwünschte er Singer, den er seinen „Bruder“ nennt. „Du bist neuer Juror. Ich freu‘ mich so extrem für dich. Du wirst es gut machen“, versichert Lombardi. Als sein „großer Bruder“ sei er bei allen Fragen immer für ihn da. „Bruderherz, ich danke dir von Herzen“, erwiderte Singer wiederum in seinen Stories. Zuvor hatte RTL offiziell bekanntgegeben, dass der Sänger in der kommenden Staffel neben Bohlen Platz nehmen wird. Die beiden anderen neuen Jury-Mitglieder stehen noch nicht fest.

Go to Source
Author: