Prinz Harry: William warf ihm vor, „blind vor Lust“ zu sein

Prinz Harry und sein Bruder William haben sich in den letzten Monaten nicht nur räumlich voneinander distanziert. Daran soll vor allem Prinz Williams Haltung zu Herzogin Meghan Schuld sein.

Ob Familie Windsor in dieser Nacht gut geschlafen hat? Unwahrscheinlich. Denn: Heute erscheint die explosive Biografie „Finding Freedom – Harry and Meghan and the Making of a Modern Royal Family“, die mit pikanten Details schon in den letzten Wochen für allerlei Furore gesorgt hat. Dass nun auch noch bekannt wird, dass Prinz William, 38, seinem Bruder, Prinz Harry, 35, vorgeworfen haben soll, angesichts seiner neuen Freundin Meghan Markle, 39, „blind vor Lust“ zu sein, setzt dem Eklat die Krone auf.

Prinz Harry: William warnte ihn vor neuer Beziehung

Die „Finding Freedom“-Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand behaupten,  William wollte Harry einen „brüderlichen Rat“ geben, „die Geschwindigkeit zu beobachten, mit der seine Beziehung mit Meghan voranschreitet.“ Weiter heißt es, William habe seinen jüngeren Bruder gewarnt, sich nicht „von der Lust überrumpeln zu lassen“. Ein scheinbar gut gemeinter Rat, der allerdings nach hinten losging: Prinz Harry soll schier ausgeflippt sein, nachdem William mit ihm gesprochen hat, heißt es in der Biografie.

Herzogin Meghan wurde „Harrys Showgirl“ genannt

„Harry wusste bereits von dem Getuschel, das hinter seinem Rücken innerhalb des Königshauses über Meghan stattfand“, erklärt Omid Scobie im „National Public Radio“. „Er hat auch erlebt, wie einige seiner eigenen Freunde über Meghan sprachen oder hinter ihrem Rücken negative Bemerkungen machten“, so Scobie weiter. Als William schließlich auch noch dieses Gespräch mit ihm führte, ließ er seinen Bruder wütend sitzen. Laut Scobie war diese Diskussion der „Ausgangspunkt“ für viele weitere Streitigkeiten.Prinz William, Herzogin Catherine, Queen Elizabeth + Prinz Charles: 10 Beweise, dass sie Harry und Meghan unterstützt haben

Ein weiterer, heftiger Schlag für Prinz Harry: Meghan wurde von einem älteren Mitglied der königlichen Familie als „Harrys Showgirl“ bezeichnet. Ein Spitzname, der dem 35-Jährigen so gar nicht gefiel.

Omid Scobie + Carolyn Durand: Insiderwissen aus royalem Freundeskreis

Immer wieder wird spekuliert, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan die Autoren der Biografie mit Informationen versorgt haben. Eine Sprecherin der Familie dementierte die Gerüchte. Omid Scobie und Carolyn Durand behaupten, das Buch sei aus 100 Interviews mit den engsten Vertrauten des Paares zusammengestellt worden.

Verwendete Quellen: The Sun, National Public Radio

Go to Source
Author: