Royals: Prinz Harry + Herzogin Meghan: „Die absurdeste Royal-Erzählung aller Zeiten“

Ein neues Buch über Prinz Harry und Herzogin Meghan sorgt in England für Aufregung. Britische Royal-Autoren und Hofberichterstatter reagieren.

„Finding Freedom – Harry and Meghan and the Making of a Modern Royal Family“ bietet seinen Lesern die „erste, epische und wahre Geschichte des gemeinsamen Lebens des Herzog und der Herzogin von Sussex“. So behauptet es der Verlag. Geschrieben wurde das Buch von den Royal-Beobachtern Omid Scobie und Carolyn Durand. Das Gerücht, sie hätten die Autoren mit Informationen versorgt, dementieren Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, über einen Sprecher. Die Zeitung „The Times“ veröffentlichte Auszüge aus dem am 11. August erscheinenden Werk – und das sorgt, wie zu erwarten, für ein großes Medien-Echo.

Reaktionen auf das Buch „Finding Freedom“

Dan Wooton, Chefredakteur von „The Sun“ (leakte im Januar 2020 den Megxit)

„‚Finding Freedom‘ ist die absurdeste Royal-Erzählung aller Zeiten. Harry und Meghan erlauben einem ehemaligen Boulevard-Journalisten, eine ganze Reihe von Geschichten zu bestätigen (…) – aber mit ihrer eigenen, oft falschen Version von Ereignissen.“ Twitter

Camilla Tominey, Royal-Korrespondentin bei „The Telegraph“

„Da die breite Öffentlichkeit erneut eingeladen ist, den Royals zuzusehen, wie sie ihre schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit waschen, wird man vielen [Menschen] den Gedanke nachsehen, dass es der Rest der Monarchie ist, der seine Freiheit von Harry und Meghan gefunden hat – nicht umgekehrt. (…) Wir wussten, dass es ein Feuerwerk geben würde, wenn ‘Finding ‘ veröffentlicht wird. Aber am Ende ist das Buch ein Reinfall (…), der die Öffentlichkeit nur daran erinnert, dass Royals, die zu nah an der Sonne fliegen, schnell ihren Glanz verlieren.“ The Telegraph

Roya Nikkah, Royal-Korrespondentin bei „The Times“

„Für ein Paar, das sich so sehr seiner Privatsphäre verschrieben hat, ist dieses Buch, das anscheinend mit dem Segen von Prinz Harry und Meghan geschrieben wurde, eine außergewöhnliche Verletzung ihrer eigenen Privatsphäre. Kein persönliches Detail bleibt verschont. Vom Gesichtsausdruck ihres Sohnes Archie bei der Geburt über den Namen ihres Labradors bis hin zu sensiblen Gesprächen mit Mitgliedern der königlichen Familie (…) – es ist alles drin.“ The Times

Christopher Wilson, Royal-Biograph und Ex-Mitarbeiter von ITV, Daily Mail, Sunday Telegraph und Daily Express

Wie bei allem anderen im vergangenen Jahr haben Harry und Meghan in diesem Buch die Stimmung in der Öffentlichkeit furchtbar falsch eingeschätzt. Sie dachten, sie wären größer als das Haus Windsor – haben sie schon bemerkt, dass sie es nicht sind?“ Twitter

Dickie Arbeiter, von 1988 bis 2000 Presse-Sprecher der Royals

„Was in diesem ausgedehnten Gejammer auffällt, ist der [von Harry und Meghan propgagierte] ‚Anspruch‘. Nur ein Mitglied der königlichen Familie ist ‚berechtig‘, und das ist die Königin – ‚berechtigt‘ zur Unterstützung der gesamten königlichen Familie. Ohne Wenn und Aber.“ Twitter

Peter Hunt, Ex-Royal-Korrespondent für BBC

„Der Krieg der Walses, 2.0. Es ist in der ersten Runde schon nicht gut ausgeg­angen.“ Twitter 

Andrew Morton, Royal-Biograph („Diana – Her True Story“)

„Nehmen Sie Harry heraus und fügen Sie Diana ein, und Sie haben einen royalen Murmeltier-Tag. Männer in Grau. Popularität. Leichtsinn. Eifersucht. ‚Finding Freedom‘ ist wie das Betreten der Windsor-Zeitmaschine.“ Twitter

Phil Dampier, Journalist und Autor, der seit 34 Jahren über die britische Königsfamilie

„Für mich ist es schwer zu glauben, dass William snobistisch war oder auf Meghan herabgesehen hat. Es ist wahrscheinlicher, dass er sich um Harry sorgte. Schließlich hat William Kate [vor der Verlobung] acht Jahre lang gedatet und war kurz von ihr getrennt. Also wollte er sichergehen, dass Harry ebenso vorsichtig [mit Meghan] ist (…).“ Twitter

Tom Bower, Royal-Biograph

„Heute erleben wir die langsame Zerstörung von Harry, einem geliebten Prinzen, und es ist eine Tragödie (…). Jetzt wird er mit einem Buch verbunden, das sich wie eine saure Litanei von Beschwerden gegen die Menschen und das Leben liest, das er früher geliebt hat. (…) Ich hoffe, dass Harry wirklich Freiheit findet – aber nicht so, wie es der Titel des Buches andeutet. Ich bete, dass er eines Tages in das Land zurückkehrt, das er schätzt und das ihn immer noch schätzt.“ Daily Mail

Hugo Vickers, Royal-Biograph

„Die Mitglieder der königlichen Familie waren immer da, um der Königin zu dienen, anstatt mit ihr zu konkurrieren. Das ist der beste und einzige Weg, mit dem die Monarchie funktionieren kann. Aber das ist meiner Meinung nach keine Lektion, die Harry und Meghan lernen wollten. Was ist zum Beispiel mit der Behauptung in ‚Finding Freedom‘, dass der Herzog und die Herzogin von Sussex glauben, sie hätten die königliche Familie fast über Nacht ‚auf der ganzen Welt zu neuen Höhen‘ verholfen? Ich fürchte, es ist eine Bestätigung, dass das frisch verheiratete Paar mehr daran interessiert war, seine eigenen Ziele zu fördern als die Interessen der Monarchie selbst.“ Daily Mail

Ingrid Seward, Chefredakteurin “Majesty”-Magazin

Königliche Prinzen werden geboren, nicht gewählt. Und für Harry ist Prinz William die einzige andere Person auf der Welt, die versteht, wie es ist, ein britischer Prinz des Blutes in einer Zeit zu sein, in der die Rolle der königlichen Familie einer solchen Prüfung unterzogen wird – von der Gesellschaft, der Presse und der Gesellschaft Medien. Deshalb ist der traurigste Teil der Litanei der Beschwerden, die Prinz Harry in dem Buch Finding Freedom zugeschrieben werden, die Trennung zwischen den Brüdern und ihren Frauen.“ Daily Mail

Verwendete Quellen: Twitter,dailymail.co.uk, telegraph.co.uk, thetimes.co.uk, The

Go to Source
Author: